World of AnimalsWorld of AnimalsE-mail: beratung@ch-edit.de




Racken

Corciidae

Herkunft: Asien, Australien, Afrika

Die etwa 17 Rackenarten in 3 Unterfamilien stellen mit ihrem bunten Gefieder, den schwarzen Beinen und Füßen und ihrem kräftigen Schnabel gewissermaßen den »Prototyp« der so vielgestaltigen Rackenvögel dar.

Kurole (Leptosomatinae)
Nur der 42-45 cm große Kurol (Leptosomus discolor) von Madagaskar und den Komoren nimmt eine Sonderstellung ein; man stellt ihn deshalb in eine eigene Unterfamilie. Als einziger Vertreter seiner Ordnung bildet der »Cuckoo-Roller« nämlich Puderdunen am Bürzel aus, auch ist die äußere Vorderzehe nicht mit den anderen beiden verwachsen, sondern kann nach hinten gedreht werden. Außerdem zeigen Kurole einen deutlichen Geschlechtsdimorphismus : Das größere Weibchen hat ein bräunliches Gefieder und ist auf der Oberseite schwarz gebändert, unten aber schwarz gefleckt, während beim männlichen Kurol (bis auf den grauen Nacken) die Rückenseite grün gefiedert ist und einen kupferfarbenen Metallglanz trägt. Der übrige Körper ist hellgrau. Beide Geschlechter haben eine grüne Kopfhaube.

Lebensweise
Wie andere Racken auch, machen Kurole (von Warten in Baumwipfeln aus) Jagd auf Insekten (ähnlich wie Kuckucke fangen sie auch stark behaarte Raupen) und baumbewohnende Reptilien, begeben sich aber fast nie auf den Erdboden. In den Waldgebieten und Buschsavannen ihrer Heimat ziehen die Kurole gesellig umher; ihre vielgestaltigen Rufe machen aus weiterer Entfernung schon auf die Vögel aufmerksam. Zur Balzzeit vollführen die Männchen auffällige Balzflüge mit allerlei akrobatischen Flugkunststücken. Diese Balzflüge mit steilen Abstürzen, Loopings etc. sind bei Racken weit verbreitet und haben den Vögeln zu ihrem englischen Namen »Roller« verholfen.

Blauracken (Coraciinae)
In dieser Unterfamilie werden neben der Blauracke 6 weitere Arten der Gattung Coracias sowie die Gattung Eurystomus (»Breitschnabelracken«) zusammengefaßt. Der 28-35 cm große »Ostroller« oder Dollarvogel (Eurystomus orientalis) ist in vielen Unterarten weit über Asien, Neuguinea sowie in Nord- und Ostaustralien verbreitet. Der 25-30 cm lange Zimtroller (Eu. glaucurus) und der Blaukehlchenroller (Eu. gularis) dagegen leben nur im tropischen Afrika und Madagaskar (Zimtroller).

Lebensweise
Alle 3 »Roller« leben in Waldgebieten, wo sie von Ansitzen aus geschützt auf Fluginsekten Jagd machen. Gelegentlich erbeuten sie auch kleine Säugetiere und Reptilien. Während der Regenzeit (in Zentralafrika auch ganzjährig) legen diese Racken - wie auch der Kurol - 2-3 weiße Eier in Baumhöhlen ab, die etwa 3 Wochen lang (wahrscheinlich) von beiden Altvögeln erbrütet werden.

Gestalt
Die »Roller« unterscheiden die kürzeren, breiten Schnäbel sowie die gerade abgeschnittenen, kurzen Schwänze von Angehörigen der Gattung Coracias. Bei fast allen Racken sind blaue und braune Farbtöne im Gefieder vorherrschend.

Erdracken (Brachypteraciinae)
Die dritte Unterfamilie bilden die Erdracken, die in Madagaskar beheimatet sind.




Die World-of-Animals ist ein Projekt der Firma [ch@IT] Internet Komplettservice
Suchmaschinenoptimierung, Programmierung, WebHosting