World of AnimalsWorld of AnimalsE-mail: beratung@ch-edit.de




Zitterrochen

Torpedinoidei

Herkunft: Atlantik, Mittelmeer

Die Elektrischen oder Zitterrochen zeichnen sich durch einen fast runden, bei manchen Arten ovalen, scheibenförmigen Körper aus, von dem der Schwanzstiel mit breiten Bauchflossen deutlich abgesetzt ist. Die kleinen Augen sind bei einigen Tiefseearten verkümmert oder fehlen sogar ganz. Die etwa 40 Arten werden 3 Familien zugeordnet: Die Echten Zitterrochen (Familie Torpedinidae) tragen auf dem Schwanzstiel 2 Rückenflossen, während die Familie der Narcidae nur eine und die Familie der Temeridae gar keine Rückenflosse haben.

Elektrische Organe
Die Muskulatur der bei anderen Rochen flügelartig vergrößerten beiden Brustflossen ist bei den Zitterrochen zu elektrischem Gewebe umgebildet worden. Damit können einzelne Arten Stromschläge mit einer Spannung von 200-220 Volt erzeugen, wodurch Beutetiere, etwa Plattfische, betäubt oder getötet werden. Bei der Abwehr von Feinden sind die Stromstöße eine wirksame Waffe. Für den Menschen sind die Entladungen sehr schmerzhaft, aber nicht lebensgefährlich. Im alten Rom verwendete man Zitterrochen bei der Behandlung von Gichtkranken zu einer Art »Elektroschock-Therapie«.

Lebensweise
Die Ausbildung der elektrischen Organe bewirkt, daß die Zitterrochen sich nicht wie andere Rochen mit den Brustflossen fortbewegen können. Hierzu nehmen sie den Schwanzstiel zu Hilfe. Durch seitliche Ruderschläge der Schwanzflosse wird der Körper langsam und schwerfällig vorangetrieben. Einige Tiefsee-Zitterrochen können sich mit ihren Bauchflossen hüpfend am Meeresboden fortbewegen. Die Nahrung besteht zum überwiegenden Teil aus Krebsen und anderen wirbellosen Bodentieren, aber auch aus bodenbewohnenden Fischen. Die Jungen schlüpfen bereits im Mutterleib aus den Eiern und werden lebend geboren (ovovivipar).

Verbreitung, Arten
Hauptsächlich leben die Zitterrochen im Küstenbereich tropischer und subtropischer Meere. Vor Südwesteuropa und im Mittelmeer sind nur Echte Zitterrochen der Gattung Torpedo anzutreffen, am häufigsten der bis 60 cm lange Gefleckte Zitterrochen (Torpedo torpedo) und der ebenso große Marmor-Zitterrochen (T. marmorata). Als größte Art erreicht der im Atlantik und im Mittelmeer vorkommende Schwarze Zitterrochen (T. nobiliana) eine Gesamtlänge von bis zu 1,80 m.




Die World-of-Animals ist ein Projekt der Firma [ch@IT] Internet Komplettservice
Suchmaschinenoptimierung, Programmierung, WebHosting